S&G 53 / 2016 | 26. Oktober 2016

„Das Geschäft von Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören,
frei heraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons (Reichtums) zu kriechen
und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen.“
– John Swinton im Jahr 1880, damaliger Redaktionschef der New York Times –
Dass diese folgenschwere Aussage bis dato gilt und der beschriebene Sachverhalt sogar Kriege heraufbeschwört, zeigt unsere dieswöchige S&G-Ausgabe 53/16 z.B. in folgenden Artikeln:

    • Angriff der US-Koalition auf syrische Truppen – Versehen oder Vorsatz?
    • Giftgasbericht – ein weiterer Versuch, Syrien ins Chaos zu stürzen?
    • Vorwürfe von Amnesty International gegen Assad – ein Informationskrieg?

Ebenso wachrüttelnd sind die Ausführungen eines Ex-Weltbank-Mitarbeiters darüber, wie durch die kriminelle Vorgehensweise dieser Bank elementare Menschenrechte bezüglich Gesundheit, Erziehung und Wasserversorgung ausgehebelt werden.

„Nichts sollte in der Öffentlichkeit geschehen. […]
Die Dinge müssen im Geheimen und Dunkeln getan werden. […]
Wenn es ernst wird, müssen wir lügen.“
– Jean-Claude Juncker (Fokus Mai 2001), Präsident der Europäischen Kommission –
Diese Lügen wollen wir beständig aufzeigen, bis ihre Macht gebrochen ist. Auch Sie können Teil unseres Teams werden! Nehmen Sie dazu über SuG@infopool.info Kontakt mit uns auf.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr S&G-Team

S & G Nr. 53 PDF Datei

2016_sg_53_druckoriginal

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.